HomeNewsInternSF Hamborn 07 II - TV Voerde 0:2 (0:0)

SF Hamborn 07 - SC Düsseldorf-West 5:2 (0:1)

sportfreunde hambornsc duesseldorf west-Starke Löwen drehen im Kurzrausch nach der Pause das Spiel gegen den Tabellendritten und senden ein eindrucksvolles Lebenszeichen im Kampf um den Klassenerhalt - 07-Coach Michael Pomp bleibt trotzdem auf dem Teppich -

Einen wichtigen Erfolg konnten die Sportfreunde Hamborn 07 in der Landesliga  im Kampf um den Klassenerhalt erringen. Überraschend deutlich setzte sich das Team von Michael Pomp am Sonntagnachmittag mit 5:2 gegen den Tabellendritten und Oberliga-Absteiger SC Düsseldorf-West durch und sendete damit ein eindrucksvolles Lebenszeichen. 

Die Löwen boten über die gesamten 90 Minuten sowohl in spielerischer als auch kämpferischer Hinsicht eine überzeugende Partie und ließen sich auch vom frühen Rückstand durch Ismail Cakici (18.) nicht aus der Ruhe bringen.

Blieben die Bemühungen der Löwen im ersten Durchgang noch ohne Erfolg, gab es für „07“ kurz nach Wiederanpfiff Tore in geballter Form. Innerhalb dreier Minuten drehten Kai Neul (55. per Strafstoß), Julian Bode (56.) und Tim Keinert (57.) die Partie für Hamborn, das sich kurzzeitig in einen Rausch spielte.

Nach zwischenzeitlichem Anschlusstreffer der Düsseldorfer durch Kevin Joao Lobato machten André Meier (69.) und Oguzhan Cuhaci (81.) den Sack für „07“ zu und krönten verdientermaßen eine außergewöhnliche Leistung ihrer Mannschaft an diesem Tag.

Löwen-Coach Michael Pomp war mit dem Auftritt seiner Elf verständlicherweise zufrieden: „Wir haben heute 90 Minuten lang den Fight richtig gut angenommen und unseren Matchplan, den wir ausgegeben hatten, heute sehr gut umgesetzt.“ Gleichwohl bleibt der Hamborner Übungsleiter auf dem Teppich: „Wir werden jetzt das Gefühl genießen, als 5:2 Sieger vom Platz gegangen zu sein. Am Dienstag werden wir das Ergebnis aber vernünftig einordnen und konzentriert weiterarbeiten.“

Sein Team begann gegen den Favoriten aus der Landeshauptstadt konzentriert und engagiert. Wie so oft in den letzten Spielen, gab es jedoch statt der Belohnung dann bei der ersten Unachtsamkeit in der Deckung das frühe Gegentor durch einen schön gespitzelten Ball von Ismail Cakici. „Das war eine Situation, wo man einmal unsortiert ist. Wo wir von draußen eigentlich den Eindruck hatten, dass der gegnerische Spieler schon recht weit nach außen abgedrängt war“, kommentierte Michael Pomp die Szene. „Dann schaffte er es dennoch irgendwie, den Ball so herumzuziehen, dass er am langen Pfosten noch reingeht.“ Somit stand es 1:0 für den SC West (18.). Der schlechte Lauf der Löwen schien sich fortzusetzen.

„Da muss man heute vielleicht sogar ein bisschen dankbar sein, dass der Ball noch reingegangen ist“, sah Löwen-Coach Pomp den Gegentreffer jedoch mehr als Ansporn denn als Schock für sein Team, das nun die richtige fußballerische Antwort hierauf gab und Selbstvertrauen tankte, indem es sich klug dem Pressing der Gäste entzog und eigene gefährliche Momente kreieren konnte.

Noch vor der Halbzeit hatten die Löwen starke Ballbesitzphasen, in denen sie die Partie kontrollieren konnten, und auch noch eine dicke Chance durch Oguzhan Cuhaci, der aber im Fünfmeterrraum knapp verpasste.

Die Pausenansprache in der Kabine der Löwen fiel entsprechend optimistisch und aufmunternd aus. „Wir haben uns gesagt, dass das Spiel heute keinesfalls entschieden ist, so wie es gerade steht. Wir wollten unseren Plan weiterverfolgen, uns defensiv nicht entblößen und nach vorne Nadelstiche setzen. Uns war klar, dass wir mit einem 0:1 Rückstand immer noch zurückkommen können“, so Michael Pomp über den Austausch zur Pause.

Seine Jungs sollten einen phänomenalen Start in die zweite Hälfte hinlegen. Für das, was dann zwischen der 55. und 57. Minute geschah, fehlten selbst Michael Pomp die richtigen Worte: „Das ist nur mit Fußball oder reiner Kopfsache zu erklären“, so der 07-Coach. „Es erinnerte ein wenig an das Länderspiel Deutschland gegen Brasilien bei der WM. Bei uns ging plötzlich alles, beim Gegner ging plötzlich richtig die Düse und die Flatter. Da haben wir drei Minuten auf einem völlig anderen Stern gespielt, was das Fußballspielen angeht, und haben ein überragendes Konterspiel gezeigt.“

Zunächst verwandelte Kai Neul einen Foulelfmeter zum 1:1 Ausgleich (55.). Dann legten Julian Bode (56.) und Tim Keinert (57.) nach blitzartigen Gegenstößen zum 3:1 nach und drehten die Partie zur besonderen Freude des Übungsleiters, der gerade das Konterspiel in der letzten Woche hatte intensiv einstudieren lassen. „Da haben wir ziemlich dran geschraubt und sehr viel Zeit investiert“, sieht Michael Pomp die Mühen der letzten Tage belohnt.

Die Löwen sollten schnell wieder Kontakt zur Erde bekommen, denn die Gäste gaben sich keineswegs geschlagen und kamen kurze Zeit später durch Kevin Loao Lobato auf 3:2 heran (65.).

Aber wie schon in der ersten Halbzeit nach dem 0:1, bewies auch hier Hamborn die gebotene Nüchternheit und Ruhe, sortierte sich neu, fand schnell zum geordneten Spiel zurück und nutzte die sich bietenden Chancen gnadenlos. Der in der 65. Minute für Julian Bode gekommene André Meier traf knapp fünf Minuten später zum 4:2 (69.) und sorgte mit seinem Joker-Tor im Prinzip für die Vorentscheidung. Mit dem 5:2 durch Oguzhan Cuhaci in der 81. Minute war die Messe dann gelesen, der letzte Widerstand der Gäste gebrochen und ein wichtiger Sieg für „07“ eingefahren.

Der Sieg und die Art und Weise, wie er erspielt wurde, ist nicht nur wichtig für das Selbstvertrauen der Löwen, sondern auch eine Ansage an diejenigen, die die Ligatauglichkeit der Gelb-Schwarzen schon frühzeitig in Frage gestellt hatten. Gleichzeitig beschert er den Hambornern auch eine Verbesserung in der Tabelle auf Rang 15, da der bislang vorplatzierte SV Wermelskirchen zu Hause gegen Burgaltendorf mit 1:3 patzte.  Platz 14, und damit der erste Nichtabstiegsplatz, ist für „07“ nur einen Zähler entfernt und damit in greifbarer Nähe.  Beißen die Löwen weiter, winkt das rettende Ufer. 

Am nächsten Wochenende ist wegen des Totensonntags spielfrei in der Landesliga. Die Hamborner werden zur Vorbereitung auf das nächste Meisterschaftsspiel am 01.Dezember beim SV Burgaltendorf ein Testspiel einschieben. Das Team von Michael Pomp gastiert hierzu am Dienstag, den 26.11.19, bei der klassengleichen Spielvereinigung Sterkrade-Nord in Oberhausen. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

SF Hamborn 07: Sadiklar, Neul, Stuber, Bode (65. Meier), Keinert, Cuhaci (87. Forbeck), Ay (86. Daniel Schäfer), Grevelhörster (46. Bothe), Gesemann, Nazikkol, Herzog.

SC Düsseldorf-West: von Ameln, Commodore, Ewertz, Cakici, Zieba, Stillger (60. Zilgens), Weiler, Joao Lobato, Hildenberg, Nakaoka, Adeoye (71. Salkovic).

Schiedsrichter: Kai Schuffelen (BW Concordia Viersen).

Tore: 0:1 Cakici (18.), 1:1 Neul (55. Strafstoß), 2:1 Bode (56.), 3:1 Keinert (57.), 3:2 Joao Lobato (63.), 4:2 Meier (69.), 5:2 Cuhaci (81.).

Gelbe Karten: Hildenberg (59. Foulspiel), Ay (62. Foulspiel), Zieba (68. Unsportlichkeit), Cakici (82. Foulspiel), Commodore (88. Unsportlichkeit), Neul (90. + 1. Foulspiel), Weiler (90. + 2. Foulspiel)

Zuschauer: 115


Zum Anfang