HomeNewsInternGruppeneinteilungen 2014/15

FSV Duisburg - SF Hamborn 07 3:0 (3:0)

61EF4D37 49C2 490A A523 E330AAE3273Asportfreunde hamborn-„07“ an der Warbruckstraße ohne Chance - FSV-Goalgetter Bogan Sezen erlegt zahnlose Löwen mit einem lupenreinen Hattrick quasi im Alleingang -

Nichts zu holen gab es für leidenschaftslose  Hamborner Löwen am Sonntagnachmittag im Lokalderby beim FSV Duisburg. Die Mannschaft von Michael Pomp enttäuschte sowohl spielerisch als auch kämpferisch , musste sich dem Oberliga-Absteiger deutlich mit 0:3 geschlagen geben und war damit noch gut bedient. Das zarte Hoffnungspflänzchen, das sich nach dem ersten Saisonsieg am letzten Wochenende gegen den SV Genc Osman blicken ließ, bekam somit direkt frostigen Gegenwind zu spüren.

FSV-Goalgetter Boran Sezen erwischte einen grandiosen Start in die Partie, mutierte zum 07-Jäger und erlegte die Löwen mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von zwanzig Minuten quasi im Alleingang (5., 17. und 24.).

Man darf die Frage stellen, wie es weiter gegangen wäre, wenn Sezen sich beim dritten Treffer nicht verletzt und bis zum Ende der Partie hätte durchspielen können. Der Stürmer musste jedoch mit Verdacht auf Muskelfaserriss ins Krankenhaus eingeliefert werden und wird wohl längere Zeit ausfallen. An dieser Stelle wünschen wir Boran Sezen gute Besserung und eine schnelle Genesung.

So aber schaltete der FSV einige Gänge zurück; die Löwen vermochten es dennoch nicht, noch einmal entscheidende Akzente zu setzen und ergaben sich ihrem Schicksal.

07-Trainer Michael Pomp war entsprechend angefressen: „Wie wir hier heute aufgetreten sind, das hatte einfach mit einer gesunden Aggressivität und Bock auf ein Spiel gar nichts zu tun. Wir können uns beim FSV bedanken, dass der heute keinen Bock darauf hatte, uns zu zerstören. Dann wären wir heute bis auf die Knochen blamiert worden. Folgerichtig sind wir so etwas von gut bedient, dass wir nur 0:3 verloren haben.“

Während die Rot-Blauen mit dem Derbysieg ihrer Favoritenrolle gerecht wurden und im Gleichschritt mit dem TV Jahn Hiesfeld, der die Spielvereinigung Steele mit 5:2 bezwang, auf Rang 4 vorrückten, rutschten die Löwen auf Platz 16, da Blau-Weiß Mintard gegen Wermelskirchen zu einem 7:0 Kantersieg kam und sowohl an Hamborn als auch dem vorplatzierten VfB Solingen vorbeiziehen konnte.

Jene Mintarder sind dann am nächsten Sonntag zu Gast im Holtkamp (Anstoß 15.00 Uhr). Hier gilt es für die Löwen, gegen den Mitaufsteiger aus Mülheim die Punkte einzufahren, um den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen nicht zu verlieren.

Es bleibt eine Woche Zeit, hierfür mental und körperlich die Weichen zu stellen. Löwen-Coach Michael Pomp und sein Team haben noch einige Arbeit vor sich.

FSV Duisburg: Ergin, Alic, Sezen (25. Yildirim), Ribeiro (65. Sahin), El Moumen (80. Chihi), Ali Khan, Mbonbo (60. Kaczmarek), Armen, Karpuz, Badnjevic, Gyasi.

SF Hamborn 07: Sadiklar, Schütz (13. Saglan, 77. Bode), Schäfer, Hörter, Kiltan, Keinert, Cuhaci, Meier (66. Namoni), Ay (55. Dikyol), Bothe, Gronemann.

Schiedsrichter: Celal Simsek (Oberhausen)

Tore: 1:0 Sezen (5.), 2:0 Sezen (17.), 3:0 Sezen (24.)

Gelbe Karten: Saglan (41. taktisches Halten).

Zuschauer: 350


Zum Anfang