HomeNewsInternVorbericht Testspiel: Rheinland Hamborn - SF Hamborn 07 II

SF Hamborn 07 - SV Genc Osman Duisburg 2:1 (2:0)

sportfreunde hambornsv genc osman duisburg-Hamborn erkämpft sich im Duisburger Nordderby den ersten Dreier - Eine starke kämpferische und taktische Leistung sowie ein glänzend aufgelegter Dominik Schäfer im Tor sichern den Löwen die Punkte - 

Aufatmen und große Erleichterung im Holtkamp: Im fünften Spiel der neuen Saison hat es endlich für die Hamborner Löwen mit dem ersten Sieg geklappt. Das Team von Michael Pomp konnte sich am Sonntagnachmittag gegen den SV Genc Osman Duisburg in einem von beiden Seiten temperamentvoll geführten Spiel am Ende mit 2:1 durchsetzen und wichtige Punkte für den Klassenerhalt im Holtkamp behalten.

Oguzhan Cuhaci (23.) und Maurice Hörter (38.) sorgten für eine 2:0 Pausenführung der Hausherren gegen insbesondere im zweiten Durchgang stark aufspielende Gäste aus Neumühl. Samet Sadiklar machte die Angelegenheit durch seinen Anschlusstreffer zum 2:1 in der 88. Minute noch einmal spannend. Zu mehr sollte es aber für den SV Genc Osman nicht mehr reichen. 

„Auf Grund der Tatsache, dass wir hinten leidenschaftlich verteidigt, aber auch nach vorne hin ordentliche Aktionen gefahren haben, haben wir uns den Sieg unter dem Strich sicherlich verdient, auch wenn es am Ende noch einmal eng wurde“, resümierte Michael Pomp nach dem Spiel.

Der Löwen-Coach hatte sein Team auf ein intensives, von Emotionen geprägtes Derby gegen einen sehr gut aufgestellten Gegner vorbereitet. „Wir wussten, dass Genc Osman eine Mannschaft mit sehr viel Power hat und viele gute Spieler mitbringt. Wir wussten aber auch, dass diese Mannschaft durchaus auch ihre Schwachstellen hat“, so Michael Pomp.

So überließen die Hausherren zunächst den Gästen Feld und Ball, um aus einer kontrollierten Defensive heraus kurze Ballbesitzphasen für entscheidende Nadelstiche nutzen zu können. 

Diese Strategie zahlte sich denn auch in einer 2:0 Pausenführung durch Tore von Neuzugang Oguzhan Cuhaci (23.) und Maurice Hörter (38.) aus.

Nach dem Seitenwechsel drohte das Spiel zu kippen. Genc-Trainer Ilyas Basol schien in der Kabine markige Worte gesprochen zu haben, denn seine Mannschaft kam gallig zurück aufs Feld und setzte Hamborn in den folgenden rd. 20 Minuten massiv unter Druck. 

„Wir hatten in der Pause noch einmal nachjustiert, um ohne personelle Veränderungen einige Lücken sinnvoll schließen zu können, was uns auch ganz gut gelungen ist. Doch man muss sagen, dass uns Genc Osman zu Beginn der zweiten Hälfte so stark hinten reingedrängt hat, dass wir kaum mehr Mittel mehr fanden, uns ordentlich und gefährlich zu befreien“, konzedierte Michael Pomp. 

In dieser Phase bekamen die Gäste zudem einen Strafstoß zugesprochen, den Löwen-Keeper Dominik Schäfer, der einen sehr guten Tag erwischt hatte, jedoch parieren konnte und damit die „Jungen Osmanen“ auf Distanz hielt. Ein Anschlusstreffer zu diesem Zeitpunkt hätte sicherlich für noch mehr Feuer gesorgt.

Die Hamborner überstanden die Drangphase der Gäste jedoch schadlos,  kamen zunehmend selbst wieder besser in die Partie und hatten durch Konter einige vielversprechende Chancen, die aber nicht genutzt werden konnte.

So wurde es am Ende in einem aufgrund häufiger Wechsel und zahlreicher Foulspiele zunehmend zerfahrenen Spiel noch einmal spannend, als die Löwen-Defensive kurz vor Abpfiff durch einen langen Ball ausgehebelt wurde, Samet Sadiklar  Löwen-Schlussmann Dominik Schäfer mit einem Kopfball-Lupfer düpierte und den Anschlusstreffer für Genc Osman markieren konnte (88.).

Wenig später bleibt dann den meisten Hambornern der Atem stocken, als Valdet Totaj  frei vor dem Löwen-Tor auftaucht. „Das haben wir dann noch einmal gut gelöst“, umschreibt Michael Pomp die erfolgreiche Abwehr dieser brenzligen Situation in Person von Dominik Schäfer, der den Löwen damit die ersten drei Punkte en bloc sicherte, denn kurz darauf war Schluss.

„Am Ende steht der erste Sieg in der Saison und das ist die Hauptsache“, zeigte sich Michael Pomp erleichtert und sieht den berühmten Knoten geplatzt. „Es war das fünfte Spiel, und wir konnten bis dahin noch nicht dreifach punkten. Das setzt sich dann irgendwann in den Köpfen fest.“

Gleichzeitig bestätigt der Erfolg auch die immer wieder angemahnte Geduld und Beharrlichkeit. „Wir haben mannschaftsintern immer wieder gesagt, wir haben die Qualität und müssen Ruhe bewahren. Irgendwann werden wir uns den Erfolg erarbeiten. Ich denke, heute war einfach der Punkt, wo wir das einmal geschafft haben“, sieht sich der Übungsleiter bestätigt und blickt zuversichtlich nach vorne.

„Hierauf wollen wir aufbauen, wohl wissend, dass wir noch lange nicht alles super gut gemacht haben, denn dann hätten wir heute den Sack früher zumachen müssen. Aber schon mit dem guten Gefühl, dass wir eine der großen Mannschaften, die in dieser Saison in der Landesliga spielen, schlagen zu können. Das gibt uns das notwendige Selbstvertrauen, um konstant punkten beziehungsweise die entsprechenden Ergebnisse erzielen zu können.“

Bereits am nächsten Sonntag dürfte es für die Löwen ähnlich anspruchsvoll, intensiv und emotional auf dem Platz weitergehen. Dann steigt das Lokalderby beim Oberliga-Absteiger FSV Duisburg an der Warbruckstraße (Anstoß 15.00 Uhr). 

SF Hamborn 07: Dominik Schäfer, Schütz (61. Neul, 81. Saglan), Daniel Schäfer, Hörter, Keinert, Cuhaci, Meier (90. + 1 Gesemann),  Ay, Grevelhörster (77. Kiltan), Bothe, Gronemann.

SV Genc Osman: Laroshi, Altin, Totaj, Basol, Ünal, Zarifoglu, Onur (83. Cengiz), Bayram (75. Akgün), Alkurt (75. Akay), Uzun, Basaran (46. Sadiklar).

Schiedsrichter: Stefan van Wickeren (SV Fortuna Keppeln)

Tore: 1:0 Cuhaci (23.), 2:0 Hörter (38.), 2:1 Sadiklar (88.).

Gelbe Karten: Ay (25. Foulspiel), Zarifoglu (38. Foulspiel), Schütz (47. Foulspiel), Grevelhörster (63. Unsportlichkeit), Neul (66. Foulspiel), Alkurt (69. Foulspiel), Saglan (86. Unsportlichkeit), Akgün (88. Foulspiel), Daniel Schäfer (90. Unsportlichkeit), Ünal (90. + 1 Unsportlichkeit).

Zuschauer: 275


Zum Anfang