HomeNewsInternStellungnahme zu den Vorkommnissen gegen Genc Osman

VfB Lohberg - SF Hamborn 07 1:5 (0:2)

vfb lohbergsportfreunde hamborn- Erfolgreicher Jahresabschluss für die Hamborner Löwen - Lohberger Knappen  brechen in Unterzahl in der letzten Viertelstunde  ein -

Die Hamborner Löwen kamen bei den Lohberger Knappen zu einem nie gefährdeten 5:1 Erfolg und konnten damit einen erfolgreichen Jahresabschluss feiern. 

Daniel Brosowski traf bereits nach 10 Minuten für die Hamborner, Daniel Surkau köpfte kurz vor Pause einen Abpraller zum 0:2 ein (45. + 1). Die Gastgeber, ab der 72. Minute wegen einer Gelb-Roten Karte gegen Manuel Viltusnik in Unterzahl, machten die Partie kurzzeitig noch einmal spannend durch das Anschlusstor  von Orkay Güclü (74.). Dann schlugen die Löwen durch Jan Stuber (76. und 89.) und Philipp Wypler (86.) zu und sorgten für klare Verhältnisse.

"Wir waren über neunzig Minuten in allen Bereichen die bessere Mannschaft und haben das Spiel hoch verdient gewonnen. Ein guter Jahresabschluss und ein gelungener Start in die Rückrunde", zog Löwen-Coach Dietmar Schacht ein positives Fazit.

Sein Team begann in der Dorotheen-Kampfbahn druckvoll und engagiert. Die Hausherren wurden früh gestört und bereits in der ersten Minute konnte Jan Stuber bei einem Gegenstoß auf Daniel Brosowski ablegen, der jedoch durch den nicht ganz nachvollziehbaren Abseitspfiff des Unparteiischen ausgebremst wurde.

Etwas kleinlich auch die Gelbe Karte nach einem Tackling von Patrick Schneider gegen Orkay Güclü (3.).

Die Hausherren mühten sich, versuchten es jedoch in der Regel eher mit weiten Bällen, bei denen sie ihren Goalgetter Manuel Viltusnik suchten, als mit Kombinationsspiel. 

Mit letzterem kamen sie aber zuweilen gefährlich vor das Löwen-Tor, so in der 6. Minute, als sich Muhammed Ayar über die linke Seite durchsetzen konnte und auf Manuel Viltusnik legte. Dominik Schäfer im Tor der Hamborner war aber schnell unten und entschärfte den Ball.

Hamborn erspielte sich ein leichtes Übergewicht und kontrollierte das Spiel. Ein Freistoß von Torben Wissen konnte in letzter Sekunde von der Lohberger Abwehr ins Toraus geblockt werden. Den anschließenden Eckball von Jan Stuber nahm Daniel Schäfer schön auf, zog aber knapp links am Tor vorbei (9.).

Wenig später heißt es dann doch verdientermaßen 0:1 für die Löwen: Torben Wissen setzt sich über die rechte Seite durch, bedient Tim Keinert im Strafraum, dessen Schuss von VfB-Keeper Thomas Grefen noch zur Seite gelenkt werden kann. Dort steht allerdings Daniel Brosowski goldrichtig und hämmert das Leder in die Maschen (10.).

Der VfB muss natürlich jetzt aufmachen und sucht den Weg zum gegnerischen Tor, stößt dort aber auf eine gut sortierte Hamborner Defensive.

Für Gefahr sorgt der ein oder andere Standard der Hausherren: Manuel Viltusnik kommt nach einem Freistoß von Bastian Bruß ungehindert zum Kopfball, der aber links am Kasten der "07er" vorbeisaust (16.).

Der Goalgetter des VfB ist in der Folge an zahlreichen Aktionen der Lohberger beteiligt und ist sicherlich auch heute der auffälligste Spieler der Gastgeber - sieht man vom lautstark aus dem Tor coachenden Trainer Thomas Grefen einmal ab.

Zunächst schickt Viltusnik bei einem Tempogegenstoß seinen Kollegen Muhammed Ayaz, der aber im Abseits steht (18.), dann bringt er einen Freistoß aus halbrechter Position scharf in den Sechzehner der Löwen, die jedoch zur Ecke klären können, bevor einer der einschussbereiten Lohberger an den Ball kommt (22.).

Die Gastgeber gehen nun zunehmend rustikal in die Zweikämpfe. Ivo-Daniel Matic-Barisa ist einer der Ersten, der die neue Gangart zu spüren bekommt: Ein Schlag in sein Gesicht bleibt ungeahndet (26.). Auf der anderen Seite muss Löwen-Coach Dietmar Schacht den bereits verwarnten Patrick Schneider vom Feld nehmen; für ihn kommt Maurice Hörter (26.).

Die Lohberger mühen sich und haben nun etwas mehr vom Spiel, agieren aber nervös und überhastet, so dass erkämpfte Bälle schnell wieder verloren gehen und die meisten Offensivbemühungen verpuffen. 

Aber auch die Löwen agieren jetzt unkonzentriert. Es ist kein schönes Spiel, aber man merkt beiden Mannschaften an, heute noch etwas bewegen zu wollen.

Als nächstes sind die Gäste wieder am Drücker. Tim Keinert setzt sich über links schön durch und bringt den Ball gefühlvoll in den Strafraum des VfB. Dort nimmt der junge Ender Türkmen das Leder volley - leider über das Gehäuse (34.). Eine schöne Aktion der Gäste, die jetzt auch mit schnellen Gegenzügen versuchen, das Spiel zu öffnen, aber auch immer wieder an dem ein oder anderen Bein des Gegners hängen bleiben.

Nach einem bösen Foul an Ender Türkmen gibt es vor der Pause noch einmal Freistoß für die Löwen aus halbrechter Position. Den strammen Schuss von Daniel Brosowski kann Thomas Grefen parieren (43.).

Kurz darauf schickt der  Hamborner Routinier seinen Teamkollegen Tim Keinert auf der linken Seite in den 16er, der lupft in die rechte Torecke, doch Thomas Grefen lenkt den Ball zur Ecke. Diese wird von Daniel Brosowski in den Strafraum gebracht, es entsteht ein Getümmel vor dem Tor, der erste Ball wird noch von der Linie geschlagen, doch Daniel Surkau kann den Abpraller per Kopf ins Netz befördern: 0:2! (45. + 1).

Mit einer verdienten Führung für die Löwen geht es dann auch in die Pause. In dieser bringt Dietmar Schacht Philipp Wypler für Ender Türkmen und damit neuen Wind in die Löwen-Offensive.

Kaum ist die Partie wieder angepfiffen, da wird Philipp Wypler schon von Daniel Brosowski über rechts geschickt - leider einen Tick zu früh, denn er stand noch mit einem Fuß im Abseits (46.).

Hamborn ist nach dem Wiederanpfiff zunächst die aktivere Mannschaft. Daniel Brosowski zieht einen Freistoß knapp am VfB-Tor vorbei (48.). Tim Keinert spielt auf der linken Seite seine Gegner schwindelig und dringt in den Strafraum ein. Statt selbst den Abschluss zu suchen, legt er quer auf Daniel Brosowski, der das Leder aber nicht richtig erwischt. Thomas Grefen kann mit einer tollen Parade den Schuss abwehren (50.).

Der VfB erwacht allerdings wieder und mobilisiert nochmal die Kräfte. Ivo-Daniel Matic-Barisa kann in letzter Sekunde dem durchlaufenden Hasip Özer den Ball vom Fuß spitzeln - der Lohberger hätte frei vor Dominik Schäfer gestanden (56.).

Es geht nun hin und her. Anschlusstreffer oder Vorentscheidung - das scheint jetzt die Frage zu sein.

Tim Keinert, der an diesem Sonntagwieder wichtige Impulse für die Löwen-Offensive gab, kann sich über die linke Seite schön durchsetzen, versucht es aber selbst, statt den freien Mann in der Mitte zu suchen. Auch in dieser Szene war sicherlich mehr drin für die Löwen (59.). 

Lohberg fightet, geht noch intensiver in die Zweikämpfe, doch Gefahr geht eher von den Gästen aus, die aber teilweise selbst etwas hektisch agieren. So wird Daniel Brosowski steil aus dem Mittelfeld geschickt, zieht aber aus rd. 18 Metern deutlich über den VfB-Kasten (62.).

Orkan Güclü kann für Lohberg nach einem Freistoß noch einmal für Gefahr sorgen, doch sein Kopfball wird sichere Beute von Dominik Schäfer  (68.).

Nach einem Foul von Manuel Viltusnik an Nils Bothe wird es dann hektisch auf dem Platz, es kommt zur Rudelbildung. Nach kurzer Unterbrechung sehen die beiden aneinander geratenen Hitzköpfe Manuel Viltusnik und Daniel Schäfer Gelb wegen Unsportlichkeit und die Situation scheint bereinigt. Doch der anschließende Schiedsrichterball zeigt, dass nun mächtig Feuer im Kessel ist: Normalerweise eine Formsache, bei der das Leder kampflos dem Gegner überlassen wird, behaken  sich Hamborner und Lohberger, um das Objekt der Begierde zu ergattern (69.).

Kurz darauf handelt sich Manuel Viltusnik nach einem Foul gegen Philipp Wypler die Gelb-Rote Karte ein und die Partie scheint gelaufen (72.). Doch die Hausherren geben sich nicht geschlagen und kommen noch einmal heran. Nach einem Eckball bekommen die Hamborner den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Orkay Güclü kann sich im 16er durchwuseln und aus spitzem Winkel unhaltbar flach in die rechte lange Torecke abziehen: es heißt nur noch 1:2 (74.).

Man hatte den Eindruck, "07" wolle es unnötig spannend machen, doch das Team von Dietmar Schacht gibt die passende Antwort. Ivo-Daniel Matic-Barisa kommt über links, tankt sich durch und bringt eine butterweiche Flanke in den Lohberger Strafraum - da steht Jan Stuber und wuchtet das Leder volley in die Maschen: 1:3 (76.).

Das scheint der Moment, in dem die Lohberger Gegenwehr zusammenbricht, doch die Gastgeber versuchen noch einmal alles.

Nils Bothe kann mit einer tollen Reaktion gegen den durchbrechenden Hazip Özer noch zur Ecke klären (83.), bei der Bastian Bruß dann anschließend nur knapp am Pfosten vorbeiköpft. 

Kurz darauf bringt Dietmar Schacht David Gehle für Tim Keinert, der wieder viel geackert hatte, dem aber an diesem Tag  das Erfolgserlebnis verwehrt war. Die mitgereisten Löwen-Fans dankten mit großem Beifall für seinen Einsatz (83.).

Wieder bewies der Löwen-Coach ein glückliches Händchen, denn David Gehle bringt sich sofort gefährlich ins Spiel ein, wird über die linke Seite geschickt und hat nach tollem Solo nur ein wenig Pech mit dem Abschluss (84.).

Wenig später bricht der Wirbelwind wieder über links durch, flankt diesmal in die Mitte, wo Philipp Wypler den Ball mit dem Kopf in die linke untere Torecke bugsiert: 1:4 (86.).

Kurz darauf hat Wypler nach einem Freistoß von Torben Wissen die nächste Chance, bekommt aber diesmal nicht genügend Druck hinter den Kopfball (88.).

Wenig später ist es erneut David Gehle, der sich über die linke Seite in den Strafraum tankt und auf den gut postieren Jan Stuber zurücklegt; dieser zieht trocken und flach zum 1:5 in die rechte Ecke (89.).

Lohberg müht sich um Ergebniskorrektur, bleibt aber glücklos im Abschluss.

Für die Löwen, die auf Platz 6 überwintern, ein guter Abschluss des Jahres und ein guter Einstieg in die Rückrunde. Vier Punkte Abstand auf den Zweiten Frohnhausen und 10 Punkte auf Tabellenführer Viktoria Buchholz sind noch überschaubar, so dass nach der Winterpause noch einmal angegriffen werden kann - zumindest auf Platz 2.

Für Lohberg stehen die Vorzeichen anders. Nach den zuletzt gezeigten guten Leistungen  gab es jetzt einen empfindlichen Dämpfer für die Hoffnungen auf den Klassenerhalt.


VfB Lohberg: Grefen, Celiktürk, Englert, Ökmen, Viltusnik, Bruß, Özer, Ayaz (67. Mikat),  Dogan, Orkan Güclü, Orkan Güclü.

SF Hamborn 07: Dominik Schäfer, Surkau, Daniel Schäfer, Stuber, Keinert (84. Gehle), Brosowski, Schneider (26. Hörter),  Matic-Barisa, Türkmen (46. Wypler), Bothe, Wissen.

Tore: 0:1 Brosowski (10.), 0:2 Surkau (45. + 1), 1:2 Orkay Güclü (74.), 1:3 Stuber (76.), 1:4 Wypler (86.), 1:5 Stuber (89.).

Gelbe Karten: Schneider (3., Foulspiel), Ayaz (16., Foulspiel), Hörter (36., Unsportlichkeit), Englert (44., Foulspiel), Bruß (53., Foulspiel), Wissen (55., Foulspiel), Daniel Schäfer (70., Unsportlichkeit), Viltusnik (70., Unsportlichkeit).

Gelb-Rote Karte: Viltusnik (72., Foulspiel).

Zuschauer: 440


Zum Anfang